Aktuell - SVP Suhr

SVP Suhr

Die konsequent bürgerliche Kraft für Suhr!
Direkt zum Seiteninhalt
Chlaushöck der SVP Suhr im Restaurant Dietiker 30.11.2018

Zahlreiche Mitglieder der SVP Suhr fanden den Weg ins Restaurant Dietiker zum Chlaushöck 2018.
Bei einem feinen Fondue Chinoise wurde angeregt über viele Themen diskutiert. Nicht nur Politische.
Die älteren Teilnehmer erzählten von früher und die Jüngeren hörten gespannt zu.
Vielen Dank dem Team vom Restaurant Dietiker für das feine Essen und den tollen Service.
Leider ging bei den Gesprächen etwas vergessen--> keiner dachte daran Fotos zu machen.
Dies spricht aber auch für die interessanten Gespräche, dass keiner sein Smartphone zückte.


Abstimmung 25. November 2018
www.selbstbestimmungsinitiative.ch

JA zur Selbstbestimmung - JA zur Direkten Demokratie

In der Schweiz haben die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger im Rahmen von Volksabstimmungen das letzte Wort bei allen wichtigen politischen Entscheidungen. Diese weltweit einzigartige Selbstbestimmung in Form der bewährten direkten Demokratie hat der Schweiz Wohlstand, Freiheit und Sicherheit gebracht. Die Selbstbestimmungsinitiative sichert die Mitbestimmung der Bürgerinnen und Bürger als wichtigen Pfeiler des Erfolgsmodells Schweiz auch in Zukunft.
Bürgerinnen und Bürger bestimmen
Mittels Initiativen und Referenden können wir in der Schweiz bei allen wichtigen Vorlagen entscheiden. Dank diesem Recht behalten wir als Bürger die Kontrolle über unsere Rechtsordnung, unser Leben, unsere Heimat und unsere Zukunft.
Volksentscheide müssen gelten
Wir können in der Schweiz selber bestimmen, wie hoch unsere Steuern sind, ob und wie man unsere Landschaft vor Überbauung oder heimische Arbeiter vor Lohndumping schützt. Zentral für das Funktionieren unserer direkten Demokratie ist, dass Volksentscheide auch respektiert und umgesetzt werden.
Selbstbestimmung gefährdet
Internationale Gremien und Behörden weiten den Geltungsbereich der internationalen Verträge jedoch laufend aus. So setzen Politiker und Gerichte in letzter Zeit mit Verweis auf internationale Verträge Schweizer Volksentscheide nicht mehr oder nur teilweise um. Diese Tendenz führt zu Rechtsunsicherheit. So können beispielsweise verurteilte Straftäter nicht in ihr Herkunftsland zurückgeschickt werden, weil sie sich auf internationales Recht berufen. Oder die eigenständige Steuerung der Zuwanderung wird – trotz Volksentscheid – mit Verweis auf das Freizügigkeitsabkommen mit der EU nicht umgesetzt.
Direkte Demokratie sichern
Die Selbstbestimmungsinitiative schafft hier Klarheit und Rechtssicherheit. Demokratisches schweizerisches Verfassungsrecht ist in der Schweiz die oberste Rechtsquelle. Im Konfliktfall soll es gegenüber internationalem Recht Vorrang haben. Ausgenommen ist natürlich das zwingende Völkerrecht. Auch die Menschenrechte sind dadurch nicht tangiert, da diese bereits in unserer Verfassung festgeschrieben sind.
Ein JA zur Selbstbestimmungsinitiative
- sichert das Stimmrecht der Bürgerinnen und Bürger auch in Zukunft;
- schützt die direkte Demokratie und damit das Erfolgsmodell Schweiz;
- schafft Rechtssicherheit;
- erhält die rechtliche Selbstbestimmung der Schweiz.

Darum am 25. November
Ja zur Selbstbestimmung
www.selbstbestimmungsinitiative.ch
Zukünftige Kantonshauptstadt Aarau - was ist der Nutzen für Suhr?

Die SVP Suhr hat sich an ihrer letzten Vorstandssitzung intensiv mit dem Fusions-Projekt zur zukünftigen Kantonshauptstadt und somit der geplanten Fusion von Suhr mit Aarau befasst. Die SVP Suhr kommt zum Schluss, dass jetzt der richtige Zeitpunkt ist, aus dem Projekt auszusteigen.
Die Gemeinde Suhr hat eine effiziente Verwaltung, ein breites Kulturangebot und Naherholungszonen, welche auch von vielen Personen aus anderen Gemeinden rege genutzt werden. Zuletzt haben wir, bedingt durch die vorausschauende Planung, eine top Schul-Infrastruktur und vor allem genügend Schulraum.

Wir sehen in einer Fusion keinen Vorteil für unser Dorf - im Gegenteil:
Wie es der Projekttitel schon sagt, wird eine Grossfusion zu einem Gross-Aarau führen, in welchem die umliegenden Gemeinden in der öffentlichen Wahrnehmung verschwinden werden. Ferner würde eine Fusion die Auflösung der Ortsbürgergemeinde, die Abschaffung der Einwohnergemeindeversammlung und wohl über kurz oder lang auch die Zentralisierung der Verwaltung in Aarau bedeuten. Einem solchen Schritt würden viele Arbeitsplätze in unserem Dorf zum Opfer fallen.
Natürlich ist uns die Zusammenarbeit mit unseren Nachbargemeinden wichtig. Doch bereits jetzt funktioniert diese in vielen Bereichen tadellos, weil auf Augenhöhe: So arbeiten wir z.B. bei der Polizei, Feuerwehr und bei den Forstdiensten eng mit Buchs und anderen Gemeinden zusammen. Eine langjährige und fruchtbare Zusammenarbeit, welche bei einer Fusion gefährdet wäre.
Wir sind der Meinung, dass der Zeitpunkt gekommen ist, aus dem Projekt auszusteigen. Die Vor- und Nachteile sind nun abgewägt und das Resultat ist klar. Es wäre unverantwortlich, weiter Geld in ein Projekt zu investieren, welches unserem Dorf keinerlei Mehrnutzen bringt.
Wir werden deshalb an der nächsten Einwohnergemeindeversammlung die Weiterführung dieses Projektes bekämpfen und wir rufen alle Bewohnerinnen und Bewohner, denen ein eigenständiges Suhr am Herzen liegt auf, an der Gemeindeversammlung vom 14. Juni teilzunehmen.
Damit die Entscheide weiterhin dort gefällt werden, wo es die Menschen betrifft: In Suhr.
SVP - Die Partei für Suhr
SVP Suhr blickt zuversichtlich in die Zukunft

Suhr, Im März 2017
Zur ordentlichen Generalversammlung im Restaurant Sportplatz durften auch dieses Jahr wieder zahlreiche Mitglieder begrüsst werden.
In seinem Jahresbericht blickte Präsident Flurin Bühlmann auf das intensive Wahljahr zurück. Obschon die SVP bei den Kommunalwahlen keinen Sitz gewinnen konnte, hielt der Präsident fest, dass sich die SVP intensiv ins politische Tagesgeschäft eingebracht hat und an den Gemeindeversammlungen spürbar und mit klarem Profil präsent war und wahrgenommen wurde.

Bezüglich Wahlkampf hielt der Präsident fest, dass dieser professionell geführt worden war und die SVP mit bestens geeigneten Kandidaten in die Wahl gestiegen sei. Die Niederlage schmerze, die SVP Suhr werde aber in den kommenden vier Jahren ihr Profil weiter schärfen und ausserhalb der Gremien Verantwortung übernehmen und die Arbeit des Gemeinderates kritisch begleiten.

Die Partei in die Zukunft zu führen wird Aufgabe des neugewählten Parteipräsidenten Beat Woodtli sein. Er wurde von der GV einstimmig als Nachfolger von Flurin Bühlmann gewählt, der von Suhr auf Aarau zieht.

Beat Woodtli dankte Flurin Bühlmann für die geleistete Arbeit und betonte, er wolle die Arbeit und den eingeschlagenen Kurs weiterführen. Insbesondere der Zukunftsraum Aarau wird ein wichtiges Thema sein. Die SVP hat sich dort klar positioniert und wird auch in Zukunft für das Wohl aller Suhrerinnen und Suhrer kämpfen.


SVP Suhr sagt Nein zu höheren Steuern

Der Vorstand der SVP Suhr hat die Traktanden der Gemeindeversammlung vom 23. No-vember 2017 intensiv besprochen und unterstützt grundsätzlich die vorliegenden Geschäfte. Bei Traktandum 2 stellen wir uns die Frage, ob der Betrag von CHF 1'750’000 für ein nicht unterkellertes Holz-Gebäude nicht etwas hoch ist. Erfreulich ist der Entscheid, dass der Kindergarten Schmittegasse saniert werden soll; damit nimmt der Gemeinderat ein Kernan-liegen der SVP auf, welche sich seit Jahren für kindergerechte Quartiergärten einsetzt.

Die SVP Suhr unterstützt mit einzelnen Vorbehalten auch das Budget 2018 und wird diesem zustimmen, jedoch werden wir die versteckte Steuererhöhung von 3 % nicht hinnehmen.

Der anfangs dieses Jahres beschlossene Finanz- und Lastenausgleich besagt, dass der kantonale Steuerfuss zwar um 3 % steigt, diese Steuererhöhung jedoch durch eine Sen-kung des Gemeindesteuersatzes um ebendiesen Prozentsatz kompensiert werden sollte. Unter dieser Annahme, dass die Steuern unter dem Strich nicht erhöht werden, hat sich die SVP Suhr zum Wohle unserer Gemeinde für diesen neuen Ausgleich ausgesprochen.

Der Gemeinderat will diese steuerliche Entlastung jedoch den Bürgern nicht weitergeben und strebt mit dem Belassen des Steuerfusses auf 108 % eine reale Steuererhöhung um 3 % an.

Die SVP Suhr ist damit nicht einverstanden. Wir werden deshalb an der kommenden Ge-meindeversammlung den Antrag auf Annahme des Budgets mit Steuerfuss 105 % stellen. Nur so ist sichergestellt, dass die Bürger unserer Gemeinde steuerlich nicht mehrbelastet werden.

Die Gründe für diesen Antrag sind vielfältig: Wie der Name schon sagt, entlastet dieser Ausgleich unsere Gemeinde in den kommenden Jahren erheblich. Ferner wird vom Ge-meinderat schon lange und immer wieder erklärt, dass die neuen Überbauungen beim Bahnhof und auch im neu zu eröffnenden Suhrepark zu wesentlich mehr Steuereinnahmen und zu einem besseren Steuersubstrat führen würden.

Wir vertrauen auf die Versprechen des Gemeinderates und verstehen nicht, weshalb wir dieser positiven Entwicklung mit einer erneuten Steuererhöhung begegnen sollen, zumal bereits letztes Jahr der Steuerfuss um 3 % erhöht wurde.

Die SVP Suhr setzt sich ein für ein attraktives Suhr! Bitte helfen Sie mit, damit dies auch in steuerlicher Hinsicht so bleibt. Besten Dank.
Gesamterneuerungswahlen 2017

Suhr, im September 2017
Leider war der SVP Suhr anlässlich der Gesamterneuerungswahlen vom 24. September 2017 ein Erfolg vergönnt. Unser Dank gilt jedoch all diesen Wählerinnen und Wählern, die uns mit Überzeugung gewählt haben.
Sie können sich auch in den kommenden Jahren darauf verlassen, dass die SVP Suhr sich für ein unabhängiges und starkes Suhr einsetzt.
Bundesfeier 2017

Suhr, im August 2017
Anlässlich der Bundesfeier vom 01. August 2017 hatte die SVP Suhr das  Privileg, den Festredner zu stellen. Wir freuen uns, dass es uns gelang Herrn  Nationalrat Walter Wobmann für diesen Anlass zu gewinnen. Während seiner Rede  betonte Herr Wobmann, wie wichtig die Eigenständigkeit unseres Landes für seinen  Erfolg ist. Die SVP Suhr ist davon überzeugt, dass sich dies auch auf unsere  Gemeinde übertragen lässt, und Kämpft daher für die Eigenständigkeit von Suhr.


Interview mit Beat Woodtli

Wir freuen uns, dass unser Gemeinderatskandidat Beat Woodtli sich heute der  Aargauerzeitung für ein Interview stellen konnte. Sie können dieses auf der  Homepage der AZ nachlesen:





©2018 SVP Suhr
Zurück zum Seiteninhalt